Fotos

April 19, 2016
NEW NAMES am 14. April 2016 – die Fotos

Das war ein toller Abend bei den NEW NAMES am 14. April im Jovel Club.

Eine extrem bunte Mischung an Musik mal wieder, angefangen mit Ronja, einer Singer/Songwriterin, unterstützt von ihrer Kollegin am Cello. Eine sanfte, aber ausdruckstarke Stimme mit dem gewissen rauchigen Touch in den Obertönen, die fesselt. Mit einer Stimme und einem Cello einen Sound zu erzeugen, der wie zweistimmiger Gesang klingt – das muss man erstmal hinbekommen. Ein einfach bezauberndes Duo.

Als Kontrast, der nicht härter hätte sein können, stürmte Mergo mit Co-Rapper und seinem Team die Bühne. Boooooooooooooooooom! Fette Beats, clevere Texte, die mit viel Eigenironie und Seitenhieben auf andere Rapper nicht geizten. Das ging unglaublich ab – und die Jungs haben eine fantastische Bühnenpräsenz! Diese Truppe werden wir noch auf größeren Bühnen sehen, das ist sicher! Team-Mergo, go!

Schließlich Svenson, die Band der besonderen Art, drehte Klassiker der Rockgeschichte durch ihren eigenen humorvollen Fleischwolf. Allerdings ohne Klamauk, eine Gratwanderung, an der viele andere schon gescheitert sind. Mit ihrem „Das ist meine Kneipe, 2 Bier!“-Rumpel-Groove-Sound zeigten sie ganz neue Facetten bekannter Songs. Denn: Wer „London Calling“ von the Clash in eigener Version spielt, ohne dass es peinlich wird, kann kein schlechter Mensch sein. Und wer Motörheads „Ace of Spades“ in einer Honky-Tonk-Hillbilly-Version mit Akkordeon spielt, hat schlicht und ergreifend zweierlei: Im positiven Sinne ganz gewaltig einen an der Murmel – und eine großartige Band!

Der nächste NEW NAMES-Abend ist schon in Planung, dann heißt es wieder:
Eintritt frei, Getränke kalt, Musik heiß!